IKM-SERVICES DER PHILOSOPHISCHEN FAKULTÄT

Aktivierung von SSL in Eudora

Hinweis: Um Probleme bei der Umstellung zu vermeiden, achten Sie bitte darauf, dass ausschliesslich folgende Servernamen verwendet werden:

Postausgang (SMTP):

smtp.phil-fak.uni-duesseldorf.de

Posteingang für POP3:

pop3.phil-fak.uni-duesseldorf.de

Posteingang für IMAP:

imap.phil-fak.uni-duesseldorf.de

Überprüfen Sie diese Einstellungen auch dann, wenn bei Ihnen bisher keine Probleme aufgetreten sind!

1) Installation des SSL-Zertifikats der Philosophischen Fakultät

Wenn Sie das SSL-Zertifikat der Philosophischen Fakultät noch nicht installiert haben, sollten Sie zunächst die Installation des Zertifikats durchführen, bevor Sie mit der Aktivierung von SSL in Eudora fortfahren, da Ihr E-Mail-Programm ansonsten die Identität des Mailservers nicht verifizieren kann und bei jeder Kontaktaufnahme eine entsprechende Warnmeldung anzeigt.

Eine Anleitung zum Herunterladen und Installieren des SSL-Zertifikats der Philosophischen Fakultät finden sie hier.

2) Aufrufen des Dialogs Optionen

Wählen Sie im Menü Extras den Punkt Optionen… zum Aufrufen des entsprechenden Dialogs.



3) Einstellungen für den Posteingangsserver

Klicken Sie im Dialog Optionen auf der linken Seite auf das Symbol Post abfragen. Wählen Sie dann unten im Aufklappmenü Sichere Verbindung beim Empfangen den Punkt Benötigt Alternativer Port.



4) Einstellungen für den Postausgangsserver

Klicken Sie nun im Auswahlbereich auf der linken Seite auf das Symbol Post senden. Prüfen Sie, ob als SMTP-Server der Rechner smtp.phil-fak.uni-duesseldorf.de eingetragen ist. Aktivieren Sie die Option Authentifizierung zulassen und wählen Sie im Aufklappmenü Sichere Verbindung beim Senden den Punkt Benötigt Alternativer Port aus.

Klicken Sie anschliessend Auf OK um die Änderungen zu aktivieren und den Dialog zu beenden.

 

 

 

 

Die Dienste der IKM‑Services im Überblick ·····································································································································································