IKM-SERVICES DER PHILOSOPHISCHEN FAKULTÄT

Novell/OES-Passwort ändern

Im Folgenden finden Sie eine Anleitung zum Ändern Ihres Novell-Passworts von einem Windows-7-PC aus. Sie können auf dieselbe Weise Ihr Windows-Passwort ändern. Beachten Sie, dass das E-Mail-Passwort separat geändert wurden muss.

Schritt für Schritt

(Klicken zum Vergrößern)

Klicken Sie im rechten unteren Bildschirmrand mit der rechten Maustaste auf das rote Novell-Icon.

(Klicken zum Vergrößern)

Wählen Sie unter der Kategorie "Benutzerverwaltung für ROOT" den Punkt "Novell Passwortverwaltung...".

(Klicken zum Vergrößern)

Im daraufhin erscheinenden Fenster klicken Sie auf "Passwort ändern"

(Klicken zum Vergrößern)

Wählen Sie im nächsten Fenster zunächst links die Kennungen, deren Passwort geändert werden soll. In der ersten Zeile wird die Windows-Kennung, in der zweiten Zeile die Novell-Kennung angezeigt. Initial sind beide Kennungen markiert. Sollten Sie unter Windows und Novell verschiedene Kennungen bzw. Passwörter verwenden oder wünschen, dann wählen Sie ggf. die Kennung ab, die nicht geändert werden soll bzw. heben die ursprüngliche "Gesamt-Markierung" durch einen Klick auf und klicken dann gezielt auf die Kennung, die Sie ändern wollen. Um nur das Novell-Passwort zu ändern muss also NUR "ROOT" dunkel unterlegt sein.

(Klicken zum Vergrößern)

Unter Punkt A (vgl. oberes Bild) geben Sie nun ihr aktuelles Passwort, unter beiden mit B markierten Feldern das neue Wunschpasswort ein. Nach einem Klick auf "OK" erhalten Sie die Meldung, dass das Passwort erfolgreich geändert wurde.

 

 

E-Mail-Passwort

Beachten Sie: Novell- und E-Mail-Passwort werden von uns initial identisch gesetzt, sind aber technisch unabhängig voneinander. Bei einer Änderung Ihres Novell-Passworts müssen Sie das E-Mail-Passwort separat ändern. Hierfür steht eine eigene Service-Seite zur Verfügung.

 

 

 

 

Die Dienste der IKM‑Services im Überblick ·····································································································································································